Grossdietwil Kath.Kirche

###LOGO###

###BENUTZER###

 

Renovation der Fassade des Kirchturms 2014

Die Fassade des Kirchturms, in dessen Dachstock sich die Mausohrwochenstube befindet, musste aus verschiedenen Gründen während der Anwesenheit der Tiere durchgeführt werden. Der Dachstock selber war von den Renovationsarbeiten nicht betroffen.

Der Fledermausschutz Luzern hat die Arbeiten begleitet und konnte den Zugang der Tiere zu ihrem Wochenstubenquartier durch spezifische Massnahmen jeder Zeit gewährleisten. Als wichtigste Massnahme musste daher das Gerüst der Turmöffnung an der Nordfassade angepasst und auf ein Netz in diesem Bereich verzichtet werden.

Die Kolonie hat damit diesen Sommer unbeschadet überstanden und erfolgreich ihre Jungen aufgezogen. Es konnten auch dieses Jahr wieder mehr als 200 Tiere gezählt werden.


Herzlichen Dank an Pius Kunz (Quartierbetreuer) für die enge Begleitung der Arbeiten, den zuständigen Personen im Kirchenrat und den Handwerkern für ihre Rücksichtnahme. 

 

 




Als wichtigste Massnahme musste die Hauptausflugsöffnung zu jeder Zeit offen bleiben.




Die Wochenstube in Grossdietwil:



Jung- und Alttiere sind gut voneinander unterscheidbar (Foto: Samuel Ehrenbold


Durch diese Öffnung kommen die Mausohren hinunter, fliegen durch den Glockenstuhl und noch weiter bis sie den Turm durch ein Fenster verlassen (Foto: Ruth Ehrenbold


Weitere Bilder auf unserer Facebook-Seite


Die Grossen Mausohren im Turm der Grossdietwiler Kirche

Auch 2012 geht es der Kolonie sehr gut. Am 15. Juni hat der  Quartierbetreuer gleich Geburten miterleben können.

2011 haben die Weibchen in den meisten Wochenstuben der Schweiz ihr Junges besonders früh geboren (mehr dazu)

Am 10. Juni waren auch im Grossdietwiler Kirchturm schon etliche Tage alte Jungtiere zu sehen.

 

© Pius Kunz (Klick vergrössert)




Die Kolonie am 15. Juni 2012


rechts aussen ein gerade eben Geborenes, noch ganz nass


Hauptgruppe mit Jungtieren 10. Juni 2011


Kleine Nebengruppe, scheinbar noch ohne Junge


Vielleicht Weibchen, die kein Junges haben in diesem Jahr


Deutlich erkennbar die schon grossen Jungtiere


Ein Junges übt schon mal mit beiden Flügeln


Neugierige junge Mausöhrchen warm und sicher zwischen den Müttern


Quartierreinigung



Pius Kunz bei der Quartierreinigung

mehr dazu...



Beitrag im Willisauer Bote



Download


Alle Mausohrwochenstuben im Kanton Luzern

weiter







Der Quartierbetreuer


Kunz Pius



am Schützenrain 28, 6130 Willisau

041 970 36 49

pkunz[at]zapp.ch



Quartierbetreuung der Mausohrwochenstube

weiter


Bilder und Berichte 2010

weiter


Zählung 2009

Am 19. 76. 09 konnten ca. 140 Weibchen und 40 Jungtiere gezählt werden.