Sonnmatt, Dagmersellen

###LOGO###

###BENUTZER###

 
Erfolgreiche Renovation 2014







Das Mehrfamilienhaus der Sonnmatt 14 und 16 ist 2014/2015 renoviert worden. Dabei ist auch das Dach, wo seit einigen Jahren eine Wochenstubenkolonie von Grossen Mausohren bekannt ist, komplett neu errichtet worden.


Der Fledermausschutz Luzern wurde von Anfang an in die Planung des neuen Dachs miteinbezogen und konnte zusammen mit der Bauherrschaft und dem ausführenden Architekten einige Massnahmen zum Schutz der Wochenstubenkolonie realisieren. Als wichtigste Massnahme musste die Einflugöffnung der Mausohren erhalten werden. Es wurden zudem dank dem Einsatz von einigen Lüftungsziegeln neue Einflugöffnungen angelegt. Eine PVC-Folie wurde für die Fledermäuse nicht bis ganz unter den Dachgiebel hochgezogen, sodass es im Dach zu keinem Wärmeverlust kommt. Der Bereich, wo sich die Tiere meist bei tieferen Temperaturen aufhalten, konnte durch vermachen der Firstziegel aufgewertet werden.

Und die Massnahmen hatten Erfolg: Nachdem sich die Tiere einige Zeit gelassen haben, bis sie wieder im Dachstock angetroffen werden konnten, sind sie im Juni 2015 wieder eingezogen. Am 07.08.2015 konnten dabei bei einer Kontrollzählung mehr als 50 Tiere ausgemacht werden. 2016 sind bis anhin, wohl aufgrund des schlechten Wetters, noch nicht so viele Mausohren im Innern des Dachstockes gezählt worden.

 



Neue Wochenstube in Dagmersellen entdeckt!



(Foto:R. Ehrenbold)

weiter



Wochenstube im Estrich eines Mehrfamilienhauses



Dieses Jungtier gab den entscheidenden Hinweis auf die Wochenstube (Foto: R. Conciatori)


Im benachbarten Block wird der Estrich ebenfalls genutzt - hier zwei erwachsene Mausohren


Teil der Wochenstubenkolonie 2010

Im Jahr 2003 erreichte uns die Meldung eines aufmerksamen Hausbewohners, dass in einem Estrich des  Mehrfamilienhauses immer wieder ein Mausohr gesehen wird.

2007 bekamen wir ein  Foto, das eindeutig ein flugunfähiges, wenige Tage altes Mausohr zeigte.

In der Folge wurden die Beobachtungen in und um den Dachstock intensiviert, ohne das je eine eigentliche  Fledermauskolonie festgestellt werden konnte.

2009 , im August dann die grosse Überraschung. Eine Gruppe von über 20 Mausohren wird in einem der 4 Estriche gesehen.

2010, bei der zweiten Begehung in diesem  Jahr, konnten am 21. Juli mind. 50 Tiere gezählt werden, wobei Mütter und Junge kaum mehr unterscheidbar waren, weil die Kleinen schon fast flugfähig waren.

 

Somit haben wir in Dagmersellen glücklicherweise wieder eine Wochenstube von Grossen Mausohren.

 

Es wird vermutet, dass es die Kolonie ist, welche während Jahren den Dachstock der Familie Jost besiedelt hatte und seit 2007 leider nicht mehr da war.

 

Bei der  Renovation des Gebäudes mit der neuen Wochenstube wurde selbstverständlich auf die Mausohren Rücksicht genommen. In vorbildlicher Weise hat die Bauherrschaft den Architekten informiert und dieser hatte frühzeitig mit dem Kantonalen Fledermausschutz Kontakt aufgenommen.

 

News 2012

 

Nach der Renovation sind die Tiere wieder da, was uns alle natürlich sehr freut. Allerding wechseln sie zeitweise auch in die Dachstöcke der Gebäude 14/16.

In den eigens errichteten Fledermausestrichen wurden bereits Kotspuren entdeckt, was als Erfolg verbucht werden darf.

Auf jeden Fall werden wir in Zusammenarbeit mit Bauherrschaft und Architekten die nötigen Massnahmen ergreifen und alles daran setzen, diese wertvollen Quartiere auch weiter zu erhalten.

 

 


Alle Mausohrwochenstuben im Kanton Luzern

weiter



zurück zur Gemeinde Dagmersellen



altes Mausohr-Wochenstubenquartier in Dagmersellen